→Themengruppe                     →Gedichte, alphabetisch                     →Druckformat (pdf)


                                                                                        The Child is father of the Man;
                                                                                        And I could wish my days to be
                                                                                        Bound each to each by natural piety.

There was a time when meadow, grove, and stream,
The earth, and every common sight,
To me did seem
Apparelled in celestial light,
The glory and the freshness of a dream.
It is not now as it hath been of yore; –
Turn wheresoe’er I may,
By night or day,
The things which I have seen I now can see no more.

The Rainbow comes and goes,
And lovely is the Rose,
The Moon doth with delight
Look round her when the heavens are bare,
Waters on a starry night
Are beautiful and fair;
The sunshine is a glorious birth;
But yet I know, where’er I go,
That there hath past away a glory from the earth.

Now, while the birds thus sing a joyous song,
And while the young lambs bound
As to the tabor’s sound,
To me alone there came a thought of grief:
A timely utterance gave that thought relief,
And I again am strong:
The cataracts blow their trumpets from the steep;
No more shall grief of mine the season wrong;
I hear the Echoes through the mountains throng,
The Winds come to me from the fields of sleep,
And all the earth is gay;
Land and sea
Give themselves up to jollity,
And with the heart of May
Doth every Beast keep holiday; –
Thou child of joy,
Shout round me, let me hear thy shouts, thou happy Shepherd-boy!

Ye blessèd Creatures, I have heard the call
Ye to each other make; I see
The heavens laugh with you in your jubilee;
My heart is at your festival,
My head hath its coronal,
The fulness of your bliss, I feel – I feel it all.
Oh evil day! if I were sullen
While Earth herself is adorning,
This sweet May-morning,
And the Children are culling
On every side,
In a thousand valleys far and wide,
Fresh flowers; while the sun shines warm,
And the Babe leaps up on his Mother’s arm: –
I hear, I hear, with joy I hear!
– But there’s a Tree, of many, one,
A single Field which I have looked upon,
Both of them speak of something that is gone:
The Pansy at my feet
Doth the same tale repeat:
Wither is fled the visionary gleam?
Where is it now, the glory and the dream?

Our birth is but a sleep and a forgetting:
The Soul that rises with us, our life’s Star,
Hath had elsewhere its setting,
And cometh from afar:
Not in entire forgetfulness,
And not in utter nakedness,
But trailing clouds of glory do we come
From God, who is our home:
Heaven lies about us in our infancy!
Shades of the prison-house begin to close
Upon the growing Boy,
But He beholds the light, and whence it flows,
He sees it in his joy;
The Youth, who daily farther from the east
Must travel, still is Nature’s Priest,
And by the vision splendid
Is on his way attended;
At lenght the Man perceives it die away,
And fade into the light of common day.

Earth fills her lap with pleasures of her own;
Yearnings she hath in her own natural kind,
And, even with something of a Mother’s mind,
And no unworthy aim,
The homely Nurse doth all she can
To make her Foster-child, her Inmate Man,
Forget the glories he hath known,
And that imperial palace whence he came.

Behold the Child among his new-born blisses,
A six years’ Darling of a pigmy size!
See, where ’mid work of his own hand he lies,
Fretted by sallies of his mother’s kisses,
With light upon him from his father’s eyes!
See, at his feet, some little plan or chart,
Some fragment from his dream of human life,
Shaped by himself with newly-learned art;
A wedding or a festival,
A mourning or a funeral;
And this hath now his heart,
And unto this he frames his song:
Then will he fit his tongue
To dialogues of business, love, or strife;
But it will not be long
Ere this be thrown aside,
And with new joy and pride
The little Actor cons another part;
Filling from time to time his ‘humorous stage’
With all the Persons, down to palsied Age,
That life brings with her in her equipage;
As if his whole vocation
Where endless imitation.

Thou, whose exterior semblance doth belie
Thy Soul’s immensity;
Thou best Philosopher, who yet dost keep
Thy heritage, thou Eye among the blind,
That, deaf and silent, read’st the eternal deep,
Haunted for ever by the eternal mind, –
Mighty Prophet! Seer blest!
On whom those truths do rest,
Which we are toiling all our lives to find,
In darkness lost, the darkness of the grave;
Thou, over whom thy Immortality
Broods like the Day, a Master o’er a Slave,
A presence which is not to be put by;
[To whom the grave
Is but a lonely bed without the sense or sight
Of day or the warm light,
A place of thought where we in waiting lie;]
Thou little Child, yet glorious in the might
Of heaven-born freedom on thy being’s height,
Why with such earnest pains dost thou provoke
The years to bring the inevitable yoke,
Thus blindly with thy blessedness at strife?
Full soon thy Soul shall have her earthly freight,
And custom lie upon thee with a weight,
Heavy as frost, and deep almost as life!

O joy! that in our embers
Is something that doth live,
That nature yet remembers
What was so fugitive!
The thought of our past years in me doth breed
Perpetual benediction: not indeed
For that which is most worthy to be blest;
Delight and liberty, the simple creed
Of Childhood, whether busy or at rest,
With new-fledged hope still fluttering in his breast: –
Not for these I raise
The song of thanks and praise;
But for those obstinate questionings
Of sense and outward things,
Fallings from us, vanishings;
Blank misgivings of a Creature
Moving about in worlds not realized,
High instincts before which our mortal Nature
Did tremble like a guilty Thing surprised:
But for those first affections,
Those shadowy recollections,
Which, be they what they may,
Are yet the fountain-light of all our day,
Are yet a master-light of all our seeing;
Uphold us, cherish, and have power to make
Our noisy years seem moments in the being
Of the eternal Silence: truths that wake,
To perish never:
Which neither listlessness, nor mad endeavour,
Nor man nor Boy,
Nor all that is at enmity with joy,
Can utterly abolish or destroy!
Hence in a season of calm weather
Though inland far we be,
Our Souls have sight of that immortal sea
Which brought us hither,
Can in a moment travel thither,
And see the Children sport upon the shore,
And hear the mighty waters rolling evermore.

Then sing, ye Birds, sing, sing a joyous song!
And let the young Lambs bound
As to the tabor’s sound!
We in thought will join your throng,
Ye that pipe and ye that play,
Ye that through your hearts to-day
Feel the gladness of the May!
What though the radiance which was once so bright
Be now for ever taken from my sight,
Though nothing can bring back the hour
Of splendour in the grass, of glory in the flower;
We will grieve not, rather find
Strength in what remains behind;
In that primal sympathy
Which having been must ever be;
In the soothing thoughts that spring
Out of human suffering;
In the faith that looks through death,
In years that bring the philosophic mind.

And O, ye Fountains, Meadows, Hills and Groves,
Forebode not any severing of our loves!
Yet in my heart of hearts I feel your might;
I only have relinquished one delight
To live beneath your more habitual sway.
I love the Brooks which down their channels fret,
Even more than when I tripped lightly as they;
The innocent brightness of a new-born Day
Is lovely yet;
The Clouds that gather round the setting sun
Do take a sober colouring from an eye
That hath kept watch o’er man’s mortality;
Another race hath been, and other palms are won.
Thanks to the human heart by which we live,
Thanks to its tenderness, its joys, and fears,
To me the meanest flower that blows can give
Thoughts that do often lie too deep for tears.


                                                                                        Des Mannes Vater ist das Kind,
                                                                                        und wärs ein Wunsch, der mir zusteht:
                                                                                        Den Tagen sei, die mir noch sind,
                                                                                        ein einend Band die schlichte Pietät.

Es gab die Zeit, da Wiese, Fluß, des Waldes Saum,
auch wenn es ungewöhnlich nicht,
was ich da konnte schaun,
gekleidet schien mir in ein Himmelslicht,
in Glanz und Frische wie im Traum.
Doch jetzt ist alles anders, als es früher war,
wohin ich mich auch wenden mag,
zur Nacht, am Tag,
die Dinge kann ich nicht mehr sehn, wie ich sie einmal sah.

Der Regenbogen kommt und geht,
in Blüte schön die Rose steht;
der Mond schaut um sich, wenn der Himmel klar,
und was er sieht, ihm Freude macht;
in einer sternenklaren Nacht
die Wasser glitzern wunderbar.
Im Glanz die Sonne wird uns neugeboren,
und doch ich seh, wohin ich immer geh:
Die Erde hat den alten Glanz verloren.

Jetzt, wo all die Vögel fröhlich singen
und junge Lämmer springen
als wie zu Tamburinenschlag,
hat mich allein ein Gram geplagt:
Erleicht’rung brachten Worte, grad gedichtet,
das hat mich aufgerichtet:
Mag mich nicht länger grämen,
mag nicht die Jahreszeit beschämen:
Des Kataraktes Wasser tosend in die Tiefe fallen,
die Echos wie Trompeten von den Hängen widerhallen,
und sanfte Winde aus des Schlafs Gefilden sich erheben:
Es ist, als sei der Erde Leben
zu dieser schönsten Maienzeit
der Freude vollends hingegeben,
als fei’re die Natur im Festtagskleid:
Ach, laß mich dieser Lebensfreude angehören
und laß mich wieder, Hütejunge, Deine Rufe um mich hören!

Was, ihr glücklichen Geschöpfe, eines da zum andern rief,
ich lauschte dem und schaute, was ihr macht,
seh, wie zu Eurem Fest der Himmel lacht.
Bei eurer Feier mit dem Herzen bin ich ganz,
es ziert mein Haupt ein Blumenkranz,
die Fülle eures Glückes fühl’ ich, fühl’ ich tief!
Unmöglich, wär ich jetzt verdrossen,
wo sich die Erde selber schmückt,
der Maienmorgen uns beglückt,
in tausend Tälern sprossen
Blumen, frisch erblüht,
und man die Kinder Sträuße machen sieht;
die Sonne scheint so warm,
der Säugling hüpft auf seiner Mutter Arm:
Ich hör’, ich hör’ das alles, nehm’s mit Freude auf!
Doch dort, von vielen einer, ist ein Baum,
ein stilles Feld, das Auge hat geliebt,
sie sprechen beide mir von etwas, was es nicht mehr gibt:
Stiefmütterchen vor meinen Füßen
auf gleiche Weise wollen aus der Kindheit grüßen,
entschwunden doch das Leuchten, wie ich’s konnte schaun,
wo blieb der Schimmer, Glanz, der Traum?

Geburt, das ist nur Schlaf und ein Vergessen:
Die Seele, die mit aufgeht uns, die unsres Lebens Stern,
ein anderes Zuhaus hat sie besessen
und kommt daher von fern:
Nicht alles sie vergessen hat,
nicht gleicht sie unbeschriebnem Blatt:
Nach uns ziehend Wolkenglanz und Glorienschein,
von Gott wir kommen, er ist unser Heim:
Der Himmel uns umgibt in Kindertagen!
Die Schatten des Gefängnisses sich langsam schließen,
sobald der Junge wächst heran,
noch nimmt er wahr das Licht und sieht’s vom Ursprung fließen
in seiner Freude Überschwang.
Dem jungen Mann von Osten täglich länger wird die Spur,
noch ist er Priester der Natur
und jene visionäre Kraft
begleitet seine Wanderschaft.
Wie schwach und schwächer sie ihm wird, der Mann noch spürt,
bis sich der Glanz im Licht des Alltags ganz verliert.

Die Erde füllt sich ihren Schoß mit Freuden eigner Art;
Wünsche hat sie nach der Weise ihrer Erdnatur;
wie eine Mutter will sie unser Bestes nur,
mit Absicht lobesam
die Amme tut, was sie nur kann,
daß sie ihr Pflegekind, als Hausgenossen dann den Mann
vergessen macht die Herrlichkeit, die mal zuteil ihm ward,
den prächtigen Palast, aus dem er kam.

Betrachtet nur den Knaben, wie er neuen Freuden hingegeben,
sechs Jahre alter Liebling der Familie, groß nur wie ein Zwerg,
seht her, wie er da liegt und spielt inmitten seiner Hände Werk,
gestört grad von der Mutter, die ihn in den Arm will nehmen,
wie wohlgefällig ruht des Vaters Blick auf ihm.
Zu seinen Füßen liegt da eine Skizze, seines Spieles Plan,
ein Stückchen seiner Phantasie von unsrer Welt Regime,
mit frisch gelernter Kunst von ihm gestaltet ganz spontan,
sich nachzuspielen eine Hochzeit, ein Begräbnis
oder kurz vorher Erlebtes,
alles findet sein Interesse,
auf alles macht er seinen Reim,
und seine Zunge übt auch schon mit Raffinesse,
wie man verhandelt, wie man tändelt, wie man schimpft im Streit.
Doch schon nach kurzer Zeit
legt er gespieltes Spiel beiseit,
und bald mit neuer Freude, stolz auf seine Art
studiert der kleine Mime einen andren Part,
von Zeit zu Zeit sich füllend den Komödienstadel
mit Leuten aus dem Volk bis hin zum Greis von Adel,
wie sie das Leben bringt in seiner Equipage,
als wär er nur dazu geschaffen,
was vorgemacht, stets nachzumachen.

Du, dessen äußere Erscheinung liegt im Streit
mit deiner Seele Unauslotbarkeit,
Du einzigartig Philosoph, dein Erbe noch bewahrend,
Du Auge unter Blinden, das, taub und stumm,
die ew’ge Tiefe schaut und liest,
das ständig heimgesucht von Gottes Geist;
Gewaltiger Prophet! Gesegnet Seher!
auf dem ruhn jene Wahrheiten,
die wir ein Leben lang uns mühn zu finden,
in Dunkelheit verloren, des Grabes Dunkelheit.
Du, über dem Unsterblichkeit
dem Tag gleich lastend schwebt, der Meister überm Sklaven,
Präsenz, der man nicht weichen kann.
[Für Dich das Grab
ist nur ein Bett, wo einsam man
den Tag nicht spürt, nicht sieht das warme Licht,
ein Ort des Sinnens, wo wir wartend liegen.]
Du kleines Kind, großartig doch in Kraft und Macht
himmelsgeborner Freiheit auf dem Gipfel deiner Existenz,
warum nur forderst Du mit solchem heft’gen Schmerz
heraus die Jahre, unausweichlich dir das Joch zu bringen,
so blind mit der Glückseligkeit im Streit?
Sehr bald wird haben Deine Seele ihre Erdenlast,
und Brauch und Sitte werden auf Dir liegen mit Gewicht
wie Frost so schwer und tief fast wie das Leben!

O Freude, daß in unsren Schlacken
etwas ist, das glüht,
was die Natur will glühen lassen
und doch so leicht entflieht!
Das Gedenken an die Jahre, die uns sind vergangen,
beständ’gen Segen läßt es mich empfangen:
Nicht für das, was auch zu segnen wär in meiner Rede,
die Freude, Freiheit und der schlichte Kinderglaube,
der wie eine eben flügge Taube
noch flattert in der Kinderseele:
Nicht dafür hub ich an zu dieser Ode,
dem Dank gewidmet und dem Lobe:
Nein, jenen widerspenst’gen Fragen bin ich zugewandt,
was durch die Sinne von der Außenwelt bekannt,
was wir verloren, was entschwand, –
den schieren Ängsten einer Kreatur,
in Welten sich bewegend, die sie nicht erfassen kann, –
den erhabenen Instinkten, die unsre sterbliche Natur
erzittern lassen wie den auf der frischer Tat ertappten Mann:
Nein, jenen allerersten Stimmungen
ich spüre nach, den Schemen der Erinnerungen,
die, was auch immer sie an sich sein mögen,
ein Lichtquell doch uns sind auf allen Wegen,
ein Leitlicht auch für alles, was wir sehen,
die aufrecht halten uns und uns umhegen,
die Kraft auch haben, daß die lauten Jahre, die uns eigen,
Momente scheinen in der Stille einer Ewigkeit,
die doch als Wahrheit wach am Leben bleiben,
die nie ganz tilgt der Lauf der Zeit,
die weder blinder Eifer, auch nicht Teilnahmslosigkeit,
noch alles, was als Feind der Freude ficht uns an,
ganz löschen und zerstören kann.
So wie bei aufgeklartem Wetter auch vom Binnenlande weit
man sehen kann bis hin zum Meer,
sehn unsre Seelen selbst das Meer der Ewigkeit,
aus dem man sie gebracht hierher,
wohin zurück sie müssen jederzeit.
Schauet zu den Kindern, die am Strande tollen,
und hört die mächt’gen Wellen, wie sie immerfort da rollen.

Also singt, ihr Vögel, singt, stimmt alle in das frohe Lied mit ein,
und laßt die jungen Lämmer springen
als käm der Takt von Tamburinen!
Im Geiste wollen mitten unter euch wir sein,
bei euch, die ihr da flötet, musiziert,
bei euch, die ihr im Herzen heute spürt
die Freude, die den Mai regiert.
Auch wenn das Licht, das mal so strahlend war,
mir immer nun ist unsichtbar,
auch wenn mir nichts kann wiederbringen jene Zeit,
wo auf den Gräsern und den Blumen lag der Glanz der Herrlichkeit,
so wollen wir vergessen jetzt die Kümmernis
und finden eher Kraft in dem, was bleibt und ist:
Im Mitgefühl, dem Grundvertrauen,
erfahren mal, auf die Erfahrung ist zu bauen, –
in tröstenden Gedanken, die uns quellen,
sobald wir Leid und Not uns müssen stellen, –
im Glauben, dessen Blick die Wand des Todes kann durchdringen, –
und in den Jahren, die uns Weisheit bringen.

Und oh, ihr Quellen, Berge, Wiesen, kleinen Wälder,
den Liebesbund mit euch zu lösen, ist nicht mein Bestreben!
Im Herzen aller Herzen fühle ich doch eure Kräftefelder;
hab allenfalls die eine Freude aufgegeben,
im Machtbereiche eurer ständ’gen Gegenwart zu leben.
Ich lieb die Bäche, die hinab sich ihre Rinne graben,
ja mehr, als leicht wie sie ich tänzelte in Kindertagen.
Des neuen Tages makelloser Glanz ist noch so schön
wie ehedem.
Die Wolken, die sich sammeln um die Sonne, untergehend schon,
empfangen ihre Farb’ in einem nüchternen, gedeckten Ton
von einem Aug’, das hat bewacht der Menschen Sterblichkeit.
Ein Wettlauf wieder mal zu Ende, andre Palmen waren Lohn.
Dank sei unsres Herzens Schlag, durch den wir leben,
Dank sei unsres Herzens Freude, seiner Scheu und Zärtlichkeit:
Die unscheinbarste Blüte kann Gedanken und Gefühle geben,
so tief in mir, daß oft nicht mal der Tränen Sprache sie erreicht.

c. 1802-1804, p. 1807

Anmerkung des Übersetzers:
1807 war der Titel schlicht "ODE" und das Motto: „ Paulò majora canamus“
(Laßt uns etwas höher singen); obiger Titel und Motto (siehe auch
'My heart leaps up') stammen von 1815.
Die oben in Strophe VIII eingeklammerten vier Zeilen hat Wordsworth in
den Publikationen ab 1820 ausgelassen, nachdem S.T. Coleridge in seiner
Biographia Literaria (erstmals 1817 publiziert) die ersten 13 Zeilen
dieser Strophe beißend kritisiert hatte. Entsprechend gestimmt,
vermochte ich diese Strophe nur in Jamben zu übertragen, sie ist mit
Kursivschrift gekennzeichnet.