→Themengruppe                     →Gedichte, alphabetisch                     →Druckformat (pdf)

                R E S O L U T I O N
                          A N D
            I N D E P E N D E N C E

There was a roaring in the wind all night;
The rain came heavily and fell in floods;
But now the sun is rising calm and bright;
The birds are singing in the distant woods;
Over his own sweet voice the Stock-dove broods;
The Jay makes answer as the Magpie chatters;
And all the air is filled with pleasant noise of waters.

All things that love the sun are out of doors;
The sky rejoices in the morning’s birth;
The grass is bright with rain-drops; – on the moors
The hare is running races in her mirth;
And with her feet she from the plashy earth
Raises a mist; that, glittering in the sun,
Runs with her all the way, wherever she doth run.

I was a Traveller then upon the moor;
I saw the hare that raced about with joy;
I heard the woods and distant waters roar;
Or heard them not, as happy as a boy:
The pleasant season did my heart employ:
My old remembrances went from me wholly;
And all the way of men, so vain and melancholy.

But, as it sometimes chanceth, from the might
Of joy in minds that can no further go,
As high as we have mounted in delight
In our dejection do we sink as low;
To me that morning did it happen so;
And fears and fancies thick upon me came;
Dim sadness – and blind thoughts, I knew not, nor could name.

I heard the sky-lark warbling in the sky;
And I bethought me of the playful hare:
Even such a happy Child of earth am I;
Even as these blissful creatures do I fare;
Far from the world I walk, and from all care;
But there may come another day to me –
Solitude, pain of heart, distress, and poverty.

My whole life I have lived in pleasant thought
As if life’s business were a summer mood;
As if all needful things would come unsought
To genial faith, still rich in genial good;
But how can He expect that others should
Build for him, sow for him, and at his call
Love him, who for himself will take no heed at all.

I thought of Chatterton, the marvellous Boy,
The sleepless Soul that perished in his pride;
Of Him who walked in glory and in joy
Following his plough, along the mountain-side:
By our own spirits are we deified:
We Poets in our youth begin in gladness;
But thereof come in the end despondency and madness.

Now, whether it were by peculiar grace
A leading from above, a something given,
Yet it befell that, in this lonely place,
When I with these untoward thoughts had striven,
Beside a pool bare to the eye of heaven
I saw a Man before me unawares:
The oldest man he seemed that ever wore grey hairs.

As a huge stone is sometimes seen to lie
Couched on the bald top of an eminence;
Wonder to all who do the same espy,
By what means it could thither come, and whence;
So that it seems a thing endued with sense:
Like a sea-beast crawled forth, that on a shelf
Of rock or sand reposeth, there to sun itself;

Such seemed this Man, not all alive nor dead,
Nor all asleep – in his extreme old age:
His body was bent double, feet and head
Coming together in life’s pilgrimage;
As if some dire constraint of pain, or rage
Of sickness felt by him in times long past,
A more than human weight upon his frame had cast.

Himself he propped, limbs, body, and pale face,
Upon a long grey staff of shaven wood:
And, still as I drew near with gentle pace,
Upon the margin of that moorish flood
Motionless as a cloud the old Man stood,
That heareth not to the loud winds when they call;
And moveth all together, if it move at all.

At length, himself unsettling, he the pond
Stirred with his staff, and fixedly did look
Upon the muddy water, which he conned,
As if he had been reading in a book:
And now a stranger’s privilege I took;
And, drawing to this side, to him did say,
‘This morning gives us promise of a glorious day.’

A gentle answer did the old Man make,
In courteous speech which forth he slowly drew,
And him with further words I thus bespake,
‘What occupation do you there pursue?
This is a lonesome place for one like you.’
Ere he replied, a flash of mild surprise
Broke from the sable orbs of his yet-vivid eyes.

His words came feebly, from a feeble chest,
But each in solemn order followed each,
With something of a lofty utterance drest –
Choice word and measured phrase, above the reach
Of ordinary men; a stately speech;
Such as grave Livers do in Scotland use,
Religious men, who give to God and man their dues.

He told, that to these waters he had come
To gather leeches, being old and poor:
Employment hazardous and wearisome!
And he had many hardships to endure:
From pond to pond he roamed, from moor to moor;
Housing, with God’s good help, by choice or chance;
And in this way he gained an honest maintenance.

The old Man still stood talking by my side;
But now his voice to me was like a stream
Scarce heard; nor word from word could I divide;
And the whole body of the Man did seem
Like one whom I had met with in a dream;
Or like a man from some far region sent,
To give me human strength, by apt admonishment.

My former thoughts returned: the fear that kills,
And hope that is unwilling to be fed;
Cold, pain, and labour, and all fleshly ills;
And mighty Poets in their misery dead.
– Perplexed, and longing to be comforted,
My question eagerly did I renew,
‘How is it that you live, and what is it you do?’

He with a smile did then his words repeat;
And said that, gathering leeches, far and wide
He travelled; stirring thus about his feet
The waters of the pools where they abide.
‘Once I could meet with them on every side;
But they have dwindled long by slow decay;
Yet still I persevere, and find them where I may.’

While he was talking thus, the lonely place,
The old Man’s shape, and speech – all troubled me:
In my mind’s eye I seemed to see him pace
About the weary moors continually,
Wandering about alone and silently.
While I these thoughts within myself pursued,
He, having made a pause, the same discourse renewed.

And soon with this he other matter blended,
Cheerfully uttered, with demeanour kind,
But stately in the main; and, when he ended,
I could have laughed myself to scorn to find
In that decrepit Man so firm a mind.
‘God,’ said I, ‘be my help and stay secure;
I’ll think of the Leech-gatherer on the lonely moor!’

      E N T S C H L O S S E N H E I T
                          U N D
        U N A B H Ä N G I G K E I T

Da war im Wind ein Heulen durch die Nacht,
ein schwerer Regen kam und fiel in Strömen,
doch jetzt die Sonne steigt herauf in Pracht,
vom Walde her die Vögel kann man hören:
Hohltaubers Ruf die Taube will betören,
und Antwort gibt der Häher auf der Elster Schackern,
allgegenwärtig ist das Rauschen von des Wildbachs Wassern.

Der Himmel freut sich der Geburt des Tages,
und unterwegs ist, was die Sonne liebt,
es glänzt der Tropfen an dem Halm des Grases.
Hin über Stock und Stein ein Hase flieht,
von nasser Erde auf der Nebel stiebt
wie Staub, im Licht der Sonne eingetaucht in Gold:
Wohin er sich auch wendet, seinem Lauf der Nebel folgt.

Ich ging alleine übers Hochlandmoor,
und sah die Hasen, wie vergnügt sie sprangen,
hatt’ ich der Wasser Rauschen noch im Ohr,
hielt mich das Gegenwärtige gefangen,
so wie als Junge ich durchs Land gegangen?
Jetzt der Erinnerungen Ballast von mir fiel,
Betrübnis über das, was Menschen tun mit eitlem Ziel.

Wie es so geht, wenn wir sind hochgestimmt
und auf dem Gipfel unsrer Euphorie,
wenn ganz wir mit der Welt im Reinen sind,
darauf wir sinken in Melancholie:
So fiel auch ich bald in ein Seelentief:
In Phantasien und Ängsten ich mich wiederfand,
in düstrer Traurigkeit, die mir bis dahin unbekannt.

Ich sah die Lerchen in den Lüften schweben
und dachte an der Hasen muntres Spiel,
verglich meins mit der Kreaturen Leben,
die wie ein Kind nicht fragen nach dem Ziel, –
als mich, der frei von Pflichten, überfiel
die Sorge schwer, es sei der Tag mir nicht mehr weit,
wo ich in Armut leb, in Kummer und in Einsamkeit.

Den schönen Dingen war geweiht mein Leben,
als wenn es nur bestünd aus Sommertagen,
als würd das täglich Brot von selbst gegeben
dem, der sich reich wähnt an besondren Gaben.
Doch wie kann der von denen, die sich plagen,
erwarten Achtung, Liebe, ja, auch schnödes Geld,
der nie im Schweiß mit Sorgen seinen Acker hat bestellt!

Ich dacht’ an Chatterton, das Wunderkind,
verzehrt von seinem Stolz, er mußte sterben,
an Burns, als er noch hinterm Pflug herging
im Glanz des Ruhms in seinen Heimatbergen.
Der Dichter Geist die Götter will beerben:
Verheißungsvoll beginnen wir des Lebens Lenz,
doch dann folgt Stagnation, Verzweiflung, Armut und Demenz.

Ob’s nun des Himmels Gnade wollte so –
sei’s, daß der Zufall es hat mir verfügt,
ich traf auf diesem einsam Hochplateau,
nachdem ich mich mit all dem abgemüht,
dort wo des Moores Aug’ den Himmel sieht,
ganz unerwartet einen Mann, mir unbekannt,
schlohweiß die Haare, tief gebeugt er stand am Wasserrand.

So wie ein Findling in der Landschaft liegt,
auf einer kahlen Höhe abgelegt,
ein Wunder dem, der ihn dort thronen sieht:
Wie konnt’ es sein? Woher? die Frage geht,
als wär der Stein beweglich und belebt,
so wie ein Walroß, das sich robbend fortbewegt
am Strand und dann, sich sonnend, reglos seine Ruhe pflegt:

So schien der Mann lebendig nicht, nicht tot,
der Körper war zum Boden hin geneigt,
als wenn den Füßen sich entgegenschob
der Kopf im Laufe einer Leidenszeit,
wo niemand ihn von einem Schmerz befreit,
der ihn belastet hat mit drückendem Gewicht,
dem auszuweichen, er sich tief und tiefer hat gebückt.

Er stützte sich mit bleichem Angesicht
auf einen langen Stock, schien nicht Notiz
von mir zu nehmen, oder merkt’ ich’s nicht?
Als ich so näher kam gemeßnen Schritts,
er stand wie eine Wolke in der Hitz’
des Sommers still, – ein Bild, als ob im Stehn er schläft –
gleich ihr nicht hört den Wind, bevor als Sturm der sich erhebt.

Aus Starre lösend, er sich dann bewegt:
Er stocherte im Tümpel mit dem Stab,
auf’s Wasser musternd schauend unentwegt,
als ob er da in einem Buche las, –
und wie ein Fremder zu dem Fremden sagt,
ich näherkommend freundlich zu ihm sprach:
„Welch ein Morgen! Strahlend scheint zu werden dieser Tag!”

Sanft war die Antwort, die der Mann mir gab
mit Höflichkeit und mit Bedächtigkeit.
Und fragend sprach ich ihn dann weiter an:
Was er allein in dieser Einsamkeit
des weiten Moores treibt zu dieser Zeit?
Bevor das Wort er nahm, ein Anflug von Erstaunen
sprach an mich aus den dunklen, recht lebendig schauend Augen.

Sein Wort kam kraftlos aus der schwachen Brust,
zwar würdevoll, doch fehlte die Emphase,
auch Feierliches lag im Redefluß,
und Angemessenheit von Wort und Phrase,
sie wiesen aus den Mann gepflegter Sprache!
Solch ernste Leute man in Schottland treffen kann,
die Gott und Menschen sind in gleichem Maße zugewandt.

Er sagt, er sei gekommen in den Süden
Blutegel sammeln, – alt sei er und arm,
und dies in seinem Alter sei ermüdend;
bei aller Unbill, Gott sich oft erbarm’;
hier fänd er mehr, hier sei das Wasser warm;
er schlag’ sich durch mit Gottes Allgewalt –
auf diese Art verdien’ er redlich seinen Unterhalt.

Obwohl der Mann an meiner Seite sprach,
vorbeifloß seiner Stimme Strom: Ich kaum
konnt’ auseinanderhalten, was er sagt;
des Mannes Körper schien entrückt im Raum,
mir war, als träf ich ihn in einem Traum,
als sei er mir gesandt aus einem fernem Land,
durch guten Zuspruch meiner Seel’ zu geben festren Stand.

Die alten Ängste kamen dann zurück
und überfielen mich ein zweites Mal:
Ich sah mich alt und krank und ohne Glück,
dacht an der Dichter Tod in Not und Qual.
Als braucht’ ich Trost, als hätt’ ich keine Wahl,
voll Ungeduld ich stelle ihm erneut die Frage:
„Und wovon lebt Er denn und wie verbringt Er seine Tage?”

Drauf lächelnd er die Worte variiert:
Als Egelsammler reise er durchs Land;
er wisse, wie und wo man auf sie spürt
in Tümpeln, wo er früher sie schon fand.
„Doch scheint’s, daß ihre Zahl ganz langsam schwand,
in manchen Gegenden es gibt nicht mehr so viel,
noch halt ich durch und finde sie, wo ich sie finden will.”

Wie er so redete, – der öde Ort,
der Mann, die Sprache – das verstörte mich:
Vor meinem Aug’ ich sah ihn gehen fort
hin über’s Moor, allein, gekehrt in sich,
umher er wandert unerschütterlich.
Und während ich noch solcher Phantasie nachhing,
nach einer Pause seine Rede er von vorn anfing.

Er sie mit andren Themen noch verband,
mit Witz und Artigkeiten auch darin,
und als harmonisch er ein Ende fand,
da lachte ich, daß jetzt grad ich es bin,
dem hier begegnet solch ein standhaft Sinn,
„Gott”, sagt’ ich, „steh mir bei und leih mir Tor Dein Ohr,
ich will vergessen nicht den Egelsammler auf dem Moor!“

c. 1802, p. 1807
Fenwick Note (1843): “This old Man I met a few hundred yards from
my cottage at Town-End, Grasmere; and the account of him is taken
from his own mouth. I was in the state of feeling described in the beginning
of the poem, while crossing Barton Fell from Mr. Clarkson’s at the foot of
Ullswater, towards Askham. The image of the hare I then observed on the
ridge of the fell.”

Fenwick Note (1843): „Ich traf diesen alten Mann ein paar hundert Meter
entfernt von meinem am Ortsende von Grasmere gelegenen Haus, und, was ich ihm
in dem Mund lege, stammt auch von ihm selbst. Der Gefühlszustand, den ich
am Beginn des Gedichtes beschreibe, war meiner, als ich Barton Fell Richtung
Askham überquerte, vom Nordende des Ullswater und Herrn Clarkson kommend.
Das Bild des Hasen habe ich damals auf dem Scheitel des Fjälles gesehen.