→Themengruppe                     →Gedichte, alphabetisch                     →Druckformat (pdf)

(to PETER BELL, a Tale)

There’s something in a flying horse,
There’s something in a huge balloon;
But through the clouds I’ll never float
Until I have a little Boat,
Shaped like the crescent-moon.

And now I ‘have’ a little Boat,
In shape a very crescent-moon
Fast through the clouds my boat can sail;
But if perchance your faith should fail,
Look up – and you shall see me soon!

The woods, my Friends, are round you roaring,
Rocking and roaring like a sea;
The noise of danger’s in your ears,
And ye have all a thousand fears
Both for my little Boat and me!

Meanwhile untroubled I admire
The pointed horns of my canoe;
And, did not pity touch my breast,
To see how ye are all distrest,
Till my ribs ached, I’d laugh at you!

Away we go, my Boat and I –
Frail man ne’er sate in such another;
Whether among the winds we strive,
Or deep into the clouds we dive,
Each is contented with the other.

Away we go – and what care we
For treasons, tumults, and for wars?
We are as calm in our delight
As is the crescent-moon so bright
Among the scattered stars.

Up goes my Boat among the stars
Through many a breathless field of light,
Through many a long blue field of ether,
Leaving ten thousand stars beneath her:
Up goes my little Boat so bright!

The Crab, the Scorpion, and the Bull –
We pry among them all; have shot
High o’er the red-haired race of Mars,
Covered from top to toe with scars;
Such company I like it not!

The towns in Saturn are decayed,
And melancholy Spectres throng them; –
The Pleiads, that appear to kiss
Each other in the vast abyss,
With joy I sail among them.

Swift Mercury resounds with mirth,
Great Jove is full of stately bowers;
But these, and all that they contain,
What are they to that tiny grain,
That little Earth of ours?

Then back to Earth, the dear green Earth: –
Whole ages if I here should roam,
The world for my remarks and me
Would not a whit the better be;
I've left my heart at home.

See! there she is, the matchless Earth!
There spreads the famed Pacific Ocean!
Old Andes thrusts yon craggy spear
Through the grey clouds; the Alps are here,
Like waters in commotion!

Yon tawny slip is Libya’s sands;
That silver thread the river Dnieper!
And look, where clothed in brightest green
Is a sweet Isle, of isles the Queen;
Ye fairies, from all evil keep her!

And see the town where I was born!
Around those happy fields we span
In boyish gambols; – I was lost
Where I have been, but on this coast
I feel I am a man.

Never did fifty things at once
Appear so lovely, never, never; –
How tunefully the forests ring!
To hear the earth's soft murmuring
Thus could I hang for ever!

“Shame on you!” cried my little Boat,
“Was ever such a homesick Loon,
Within a living Boat to sit,
And make no better use of it;
A Boat twin-sister of the crescent-moon!

“Ne’er in the breast of full-grown Poet
Fluttered so faint a heart before; –
Was it the music of the spheres
That overpowered your mortal ears?
– Such din shall trouble them no more.

“These nether precincts do not lack
Charms of their own; – then come with me;
I want a comrade, and for you
There’s nothing that I would not do;
Nought is there that you shall not see.

“Haste! and above Siberian snows
We’ll sport amid the boreal morning;
Will mingle with her lustres gliding
Among the stars, the stars now hiding,
And now the stars adorning.

“I know the secrets of a land
Where human foot did never stray;
Fair is that land as evening skies,
And cool, though in the depth it lies
Of burning Africa.

“Or we’ll into the realm of Faery,
Among the lovely shades of things;
The shadowy forms of mountains bare,
And streams, and bowers, and ladies fair,
The shades of palaces and kings!

“Or, if you thirst with hardy zeal
Less quiet regions to explore,
Prompt voyage shall to you reveal
How earth and heaven are taught to feel
The might of magic lore!”

“My little vagrant Form of light,
My gay and beautiful Canoe,
Well have you played your friendly part;
As kindly take what from my heart
Experience forces – then adieu!

“Temptation lurks among your words;
But, while these pleasures you’re pursuing
Without impediment or let,
No wonder if you quite forget
What on the earth is doing.

“There was a time when all mankind
Did listen with a faith sincere
To tuneful tongues in mystery versed;
Then Poets fearlessly rehearsed
The wonders of a wild career.

“Go – (but the world’s a sleepy world,
And ‘tis, I fear, an age too late)
Take with you some ambitious Youth!
For, restless Wanderer! I, in truth,
Am all unfit to be your mate.

“Long have I loved what I behold,
The night that calms, the day that cheers;
The common growth of mother-earth
Suffices me – her tears, her mirth,
Her humblest mirth and tears.

“The dragon’s wing, the magic ring,
I shall not covet for my dower,
If I along that lowly way
With sympathetic heart may stray,
And with a soul of power.

“These given, what more need I desire
To stir, to soothe, or elevate?
What nobler marvels than the mind
May in lifersquo;s daily prospect find,
May find or there create?

“A potent wand doth Sorrow wield;
What spell so strong as guilty Fear!
Repentance is a tender Sprite;
If aught on earth have heavenly might,
‘Tis lodged within her silent tear.

“But grant my wishes, – let us now
Descend from this ethereal height;
Then take thy way, adventurous Skiff,
More daring far than Hippogriff,
And be thy own delight!

“To the stone-table in my garden,
Loved haunt of many a summer hour,
The Squire is come: his daughter Bess
Beside him in the cool recess
Sits blooming like a flower.

“With these are many more convened;
They know not I have been so far; –
I see them there, in number nine,
Beneath the spreading Weymouth-pine!
I see them- – there they are!

“There sits the Vicar and his Dame;
And there my good friend, Stephen Otter;
And, ere the light of evening fail,
To them I must relate the Tale
Of Peter Bell the Potter.”

Off flew the Boat – away she flees,
Spurning her freight with indignation!
And I, as well as I was able,
On two poor legs, toward my stone-table
Limped on with sore vexation.

“O, here he is!” cried little Bess –
She saw me at the garden-door;
“We've waited anxiously and long,”
They cried, and all around me throng,
Full nine of them or more!

“Reproach me not – your fears be still –
Be thankful we again have met; –
Resume, my Friends! within the shade
Your seats, and quickly shall be paid
The well-remembered debt.”

I spake with faltering voice, like one
Not wholly rescued from the pale
Of a wild dream, or worse illusion;
But, straight, to cover my confusion,
Began the promised Tale.

(zu PETER BELL, eine Mär)

Ein Pferd, das fliegt, das wär schon was,
ein Freiballon wär auch nicht schlecht.
Zum Segeln auf der Wolkenbahn
hätt ich doch lieber einen Kahn,
des Mondes Sichel käm grad recht.

Jetzt habe ich ein kleines Boot:
ein Zwilling des zunehmend’ Mond:
Schnell segelt es durch Wolken hin,
und glaubst Du nicht, ich sitze drin,
schau hoch, das Schauspiel Dich belohnt!

Die Wälder, Freunde, Euch umtosen,
schaukeln und tosen wie das Meer,
solch ein Geheul erzeugt Euch Angst,
um tausendfach Gefahr Ihr bangt
fürs Boot, für mich nicht weniger.

Derweil bestaun ich unverdrossen
die spitzen Hörnchen an dem Nachen;
fühlt ich nicht mit, wie’s Euch geschieht,
dass Euch die Angst macht so betrübt,
bis dass es schmerzt, ich würde lachen!

Es geht dahin, mein Schiff und ich,
kein Sterblicher tät je so fliegen.
Ob wir dem Wind den Schneid abkaufen,
ob tief wir in die Wolken tauchen,
wir beide sind mit uns zufrieden.

Ab geht die Post, was kümmern uns
Verrat, Tumult und Kriegsgelärme!
Wir sind so still vergnügt, wir zwei,
wie auch der Mond scheint hell dabei
inmitten weit verstreuter Sterne.

Auf steigt mein Boot ins Sternenmeer
durch manchen gleißend Lichterkranz,
durch blaue Räume wunderlich,
zehntausend Sterne unter sich:
Auf steigt mein Boot mit Glitzerglanz!

Bei Krebs, Skorpion, auch bei dem Stier –
neugierig wir bei allen spähen;
wir schießen übern Mars hinaus,
den Rotschopf mit der Narbenhaut:
Ich mag die alle nicht mehr sehen!

Saturnens Städte sind verfallen,
der Geist des Trübsinns sie umschlang,
Pleiaden, scheint’s, sind kussbereit
am Abgrund der Unendlichkeit,
und froh ich segle mittenmang.

Vom flinken Merkur schallt es fröhlich,
Prachtbauten viel hat Jupiter,
und gegen diese großen Massen
die Erde ist, wie lässt sich’s fassen,
von einem Samenkorn ein Splitter.

Zurück zur lieben grünen Erde!
Herum ich könnt hier ewig treiben;
die Welt für meinen Kommentar
jedoch stellt sich kaum besser dar,
mein Herz ich ließ zu Hause bleiben.

Schau, dort die Erde ohnegleichen!
Dort aus sich der Pazifik breitet,
ein Andenfels wie ein Rapier
durch Wolken stößt, die Alpen hier
wie Wasser, das der Wind gepeitschet.

Dort gelbbraun, das sind Lybiens Wüsten,
der Dnjepr ist ein Silberfaden!
Und schau, gekleidet in ihr Grün
der Inseln aller Königin!
Ihr Feen, ihr sollt sie gut bewahren!

Und schau, die Stadt, wo ich geboren,
die Fluren, wo als Kind ich sprang
mit anderen im Überschwange,
jedoch, verschwunden dort schon lange,
ich fühle, hier ich bin ein Mann.

Es schienen fünfzig Ding zugleich
so schön und lieblich, niemals, nimmer,
wo melodiös die Wälder klingen!
Zu hörn der Erde sanfte Stimmen,
drauf könnt ich lauschen immer!

„O Schande dir!“ mein Boot da schrie,
„gab’s jemals solchen Vollidiot,
der heimwehkrank im Boot nur pennt
und mich so miserabel lenkt,
mich Zwilling des zunehmend’ Mond!

Das Herz gestandener Poeten
geflattert hat’s so stark noch nie!
War Sphärenklang dir ein Rumoren,
das krank gemacht hat deine Ohren?
Solch Lärm soll nicht mehr stören sie!

Es haben diese Niederungen
ihr’n eignen Charme, so mit mir kommt!
Ich brauch ’nen Kamerad, für den
ich alles mach, was ihm genehm,
ich zeig dir alles, was dir frommt.

Auf geht’s! und überm Schnee Sibiriens
wir tummeln uns im Nordlichtschein,
verschmelzen mit der Lichtbahn Gleiten
und, wenn auch noch die Sterne scheinen,
dann soll’s dem Staunen Zugab sein!

Ich kenne ein geheimes Land,
nie eines Menschen Fuß war da.
Kühl ist’s und schön wie Abendschein,
doch liegt’s, es kann nicht tiefer sein,
tief drin im heißen Afrika.

Oder wir fahrn ins Reich der Feen,
hin zu den schönen Schattendingen,
zu Bergen kahl, der Ströme Auen,
zu den Palästen schöner Frauen
und Schattenköniginnen.

Oder, wenn groß du Lust drauf hast
auf wen’ger stille Szenerie,
die Reise soll dir offenbaren,
wie Erd und Himmel sie erfahren,
die Macht des Wissens um Magie.”

“Du wandernde Gestalt aus Licht,
du mein Kanu, so flott und schön,
nimm freundlich an, was auf sich drängt
dem Herzen mein, das so beengt
sich fühlt. Alsdann auf Wiedersehn!

Versuchung steckt in deinen Worten,
wo doch Vergnügen nur dich zieht
und nichts ein Hindernis dir ist,
kein Wunder, wenn du ganz vergisst,
was auf der Erd geschieht.

Es gab die Zeit, da alle Menschen
mit Ernst und Glauben stets gelauscht
auf Zungen, die Geheimes sprachen,
dann Dichter furchtlos wiedergaben
die Wunder wilden Lebenslaufs.

Geh jetzt! Die Welt doch müde ist,
ich fürcht, das Alter holt mich ein.
Nimm Jüngre mit, die Ehrgeiz haben!
Denn, rastlos’ Wandrer, lass dir sagen,
ich bin nicht fit, dein Maat zu sein.

Schon lang ich liebe, was ich schaue,
die Ruh der Nacht, des Tags Erneuen.
Was sich entwickelt auf der Erden
ich nehm’s (und will nicht mehr begehren)
mit Tränen, mit bescheidnem Freuen.

Des Drachen Flug, ein Zauberring
sind nichts, was mir Befried’gung schafft,
wenn ich in schlichteren Gefilden
darf streunen, was erlebt, auch bilden
mit Herz und Seelenkraft.

Dieses erfüllt, was braucht es mehr
für Rühren, Trösten und Erheben?
Gibt’s Wunder edler, als was man
im Leben täglich finden kann,
kann finden oder dort beleben?

Wie mächtig ist ein Zauberstab,
den in der Hand die Sorge schwingt,
und welcher Zauberbann so stark
wie Furcht, die aus der Schuld entspringt,
die Reue gleicht der sanften Fee,
und, wenn auf Erden Himmelsmacht,
in stillen Tränen ich sie seh.

Erfüll mein Wünschen doch und lass
herab uns steigen aus der Höh!
Nimm deinen Weg, mein kühnes Skiff,
verwegner noch als Hippogryph,
vergnüg dich selbst, adieu!

Zum steinern Tisch in meinem Garten,
beliebter Ort zur Sommerzeit,
der Amtmann kam mit Tochter Liese,
erwartungsvoll in kühler Nische
sie fragen, wo er bleibt.

Mit ihnen sind noch mehr gekommen,
nicht wissend, wie weit weg ich war.
Ich seh sie dort, neun insgesamt,
von Strobenzweigen eingerahmt,
ich seh sie alle da!

Da sitzt der Pastor und Madam
und dort mein Freund, der Stephan Gödler!
Ich muss, bevor die Nacht anbricht,
erzählen allen die Geschicht
von Peter Bell, dem Wandertrödler.”

Fort flog das Boot – auskippend mich,
als wär ich Fracht, ganz ohne Gruß.
Und dann, so gut es danach ging,
begab ich mich zum Steintisch hin,
noch humpelnd mit Verdruss.

“Da ist er ja!” die Liese schreit,
sie hat als erste mich gesehn.
“Voll Angst erwarteten wir dich!”
sie riefen und umdrängen mich,
warn’s neune oder zehn?

“Lasst Vorwürf, lasst die Ängste sein!
Dank sei, dass wir uns hier jetzt treffen!
Nehmt, meine Freunde, wieder Platz,
wenn auch zu spät, doch ohne Hast
lös ein ich mein Versprechen!”

Stockend ich sprach wie einer, der
aus wüstem Traum nicht ganz erwacht,
aus jener Halluzination.
Verbergend doch die Konfusion,
erzählt ich nun, was Peter Bell gemacht.

Composed 1798 (first version), published 1819

Dies ist der phantastisch-humorvolle Prolog zu Wordsworths langem Gedicht PETER BELL, A Tale (im gleichen Versmaß), für das Wordsworth zu Lebzeiten viel Spott und Kritik bezog.